Doch am größten unter ihnen ist die Liebe

„Wenn der Himmel ohne Farben ist, schaust du nach oben und manchmal fragst du dich:
Ist da jemand, der mein Herz versteht?
Und der mit mir bis ans Ende geht?
Ist da jemand, der noch an mich glaubt?
Ist da jemand? Ist da jemand?
Der mir den Schatten von der Seele nimmt?
Und mich sicher nach Hause bringt?
Ist da jemand, der mich wirklich braucht?
Ist da jemand? Ist da jemand?“
Gesungen noch schöner als hier aufgeschrieben und gelesen, die Worte aus dem Lied von Adel Tawil.
Fragen, die allzu menschlich sind. Die der Sehnsucht entspringen, nicht allein sein zu wollen, besonders in den eher dunklen Momenten unseres Lebens.
Wie schön, dass es zum Schluss des Liedes eine
Antwort gibt:
„Da ist jemand, der dein Herz versteht und der mit dir bis ans Ende geht.
Wenn du selber nicht mehr an dich glaubst, dann ist da jemand, ist da jemand, der dir den Schatten von der Seele nimmt und dich sicher nach Hause bringt immer wenn du es am meisten brauchst, dann ist da jemand, ist da jemand.“
Ich weiß nicht, wen der Sänger damit meint; als
Christen dürfen wir darauf vertrauen, dass Gott es ist, der uns seine Begleitung zusagt und uns drei große
Geschenke anbietet: „Glaube, Hoffnung und Liebe,
diese drei. Doch am größten unter ihnen ist die Liebe.“ (1 Kor 13,13)
Nicole Coenen, Pastoralreferentin

Auszug aus dem Wochenbrief Nr. 4

scroll to top