Ostergarten für Zuhause

Liebe Familien,

hier wollen wir euch einen Ostergarten vorstellen und euch einladen, dass ihr zusammen ein wenig auf die Suche geht. Ein Ostergarten ist im Grunde nicht viel mehr als ein normales Stück Garten oder Blumenwelt, nur, dass er das Osterfest nochmal besonders thematisiert. Hier finden sie Gestaltungsideen und Texte, können sich aber vor allem selbst mal auf die Reise durch die Natur begeben und mal schauen, welche Schätze sie dort für Ihren  „Ostergarten“ bzw. die einzelnen Stationen bergen können. Viel Spaß beim Gestalten, Suchen und Entdecken.

Material:

  • Mehrere Terracotta-Untersetzer oder Töpfe (je nach Größe einen pro Station), ein alter Blumenkasten ein Tablett oder ein altes Backblech oder einen (Schuh-)Karton  (möglichst mit Folie auslegen, damit die Erde nicht durchsickert) als Grundlage: Je nach dem, wie ihr euch entscheidet: So viel Platz gibt es nachher im Ostergarten!
  • Erde (alternativ ein Tuch)
  • viele Steine in verschiedenen Größen
  • Zweige oder kleine Zimmerpflanzen
  • Baumrinde, Gras, Moos
  • Tontopf, Blumentopf, Dose, Tasse
  • bunte Papierservietten oder bunte Stoffreste
  • Schnur
  • Papier, Stifte, Schere, Tesafilm
  • Eierkartons
  • Kreuz bzw. Stöcke
  • Packpapier
  • Verschiedenes aus der Natur
  • Esel und ggf. Hahn als Spielzeugfigur – können aber auch selbst auf Pappe aufgemalt und ausgeschnitten werden. Nehmt dann einen Holzstab und klebt sie an diesem fest.
  • länglichen Bauklotz als Tisch, ggf. kleine als Stühle
  • Blumensamen
  • Eier
  • Bibeltexte zu den Stationen

Vor den Stationen

Bevor die Stationen gebaut werden können, befüllt eure Grundlage mit Erde. Legt sie ggf. vorher mit Klarsichtfolie oder einer Mülltüte aus.

Wenn ihr keine Erde benutzen wollt, dann legt ein buntes, am besten ein braunes oder grünes Tuch, als Unterlage aus.

Legt mit Steinen oder kleinen Stöcken einen Weg. Dieser Weg markiert den Weg eurer Stationen.

Die Stationen können nacheinander aufgebaut werden. Generell empfiehlt es sich, alle Stationen einmal durchzulesen und in der Natur mit den Kindern nach Material zu suchen und dort die Kreativität anregen zu lassen.  

Lest die Geschichte oder hört sie euch an, es gibt eine Vorlesefunktion.

Wenn eure Erde tief genug ist, steckt entlang des ersten Wegstücks grüne (Palm-) Zweige. Sollte das nicht gehen, sucht euch kleine Vasen oder kleine Tontöpfe und steckt die Zweige dort hinein. Alternativ könnt ihr auch einen kleinen Palmstock basteln.

Ansonsten könnt ihr auch die Spitzen eines Eierkartons ausschneiden und die Zweige dort hineinstecken. Oder ihr stellt kleine Zimmerpflanzen auf, wenn ihr diese Zuhause habt. 

Schneidet aus bunten Papierservietten oder Stoffresten kleine Stücke und legt sie als Kleidung auf den Weg. Stellt den Esel mit auf oder bindet ihn mit in den Palmzweig ein. Ihr könnt auch einen kleinen Jesus gestalten und ihn auf oder neben den Esel stecken.

Stellt einen Holzklotz, Spielzeugklotz oder etwas ähnliches als Tisch auf.

Malt auf ein Stück dickerem Papier ein Brot und einen Kelch. Schneidet es aus, lasst dabei unten ein Stück Papier zum Umklappen. Klebt es mit Tesafilm o.Ä. auf den Tisch-Bauklotz.

Wenn ihr Spielzeugfiguren habt, könnt ihr sie um den Tisch herum aufbauen. Vergesst „euren“ Jesus nicht mit zu dieser neuen Station umziehen zu lassen. Stellt ihn hinter Brot und Wein.

3. Station - Der Garten Gethsemane

Gestaltet mit, Blumen, Pflanzen (was ihr habt), Zweigen, Blättern, Baumrinde und Steinen einen Garten.

Im Grunde sind eurer Kreativität hier keine Grenzen gesetzt. Gestaltet euren Garten, wie es euch gefällt. Ihr könnt als Symbol der Gefangennahme Jesu ein Stück Schnur hinlegen oder ein paar Cent-Stücke als Symbol für den Verrat Judas´ an Jesus.   

Jesus bei Pontius Pilatus

Malt auf Papier eine Dornenkrone, lasst unten Platz zum Knicken und stellt sie auf oder befestigt diese an einem Zahnstocher/Schaschlikspieß. Steckt sie an dieser Station in die Erde. 

Stellt einen Hahn auf (Wie den Esel bzw. Brot und Wein vorher auf Pappe malen, ausschneiden oder Spielzeugfigur). 

Für Pontius Pilatus könnt ihr auch eine kleine Figur mit rotem Umhang dazu stellen oder einen kleinen Richterhammer oder Paragraphen § etc.

Ihr könnt ihn aber auch vorzeichnen und statt ihn anzumalen, aus Blättern kleben.

Ganz einfach könnt ihr auch einen Hahn aus der Spitze eines Eierkartons und Papier basteln. An der Spitze klebt ihr z.B. mit Tesafilm rotes Krepppapier für den Kamm. An den Seiten malt oder klebt ihr Augen. In der Mitte klebt ihr ein Dreieck aus rotem Krepp für den Schnabel. Die Schwanzfedern könnt ihr auf der anderen Seite mit bunten Papierstreifen ankleben.

5. Station - Die Kreuzigung

Stellt ein Kreuz auf. (Ihr könnt auch eins aus Schaschlikspießen oder Zweigen basteln und beide Teile mit einem Tau verbinden). 

Gestaltet das Drumherum mit Steinen, Zweigen, anderen Materialien, so, wie es euch gefällt. Ihr könnt auch einen Hügel bauen, z.B. aus Erde oder aus Steinen.  Wenn ihr nicht so ganz viel Erde verbauen wollt, könnt ihr auch hier wieder eine Eierkartonspitzen verwenden, um Hügel zu bauen und über diese kleine, dunkle Servietten oder Ähnliches legen.

Tod und Auferstehung

Option 1: Nehmt etwas größere Steine und stellt sie im Halbkreis auf. Legt einen dicken Stein hinein. 

Option 2: Nehmt einen Tontopf, Blumentopf, eine Dose oder eine Tasse und packt sie als Grab in die Erde, so dass nur noch ein leichter Rand herausschaut. Verschließt das Loch mit einem dicken Stein. Wenn ihr keinen Stein habt, nehmt (Pack-)Papier, knüllt es zusammen als Stein und verschließt damit die Öffnung. 

Option 3: Bemalt drei Steine so wie in der Abbildung und legt sie in euren Ostergarten. Es kann natürlich auch nur ein Stein gemalt werden.

Der Fisch (griechisch: ICHTYS) ist das Zeichen der ersten Christen. ICHTHYS, das ist die Abkürzung für: Jesus Christus, König der Juden.

Am schönsten ist es eigentlich, im Grab oder unter den Steinen Blumensamen zu streuen (es bieten sich Kressesamen an, da sie innerhalb von 7 Tagen wachsen und danach gegessen werden könne / ansonsten auf Jahres-/ Blühzeit achten), so dass aus den Steinen irgendwann eine Frühlingspflanzen aufblühen und die Auferstehung Jesu symbolisieren. Natürlich können auch gefärbte Eier versteckt und am Tag der Auferstehung gefunden werden.

Facebook
WhatsApp
Email
scroll to top