Gemeinsam gegen den Krieg

Wochenbrief Extra Ausgabe

vom 13. März – 20. März 2022

Liebe Gemeinde,

im Pastoralteam haben wir überlegt, welche konkreten Unterstützungsangebote wir als Kirchengemeinde den Menschen machen können, die aus der Ukraine zu uns geflohen sind.

Wir suchen Personen, die verantwortlich folgende Angebote mit aufbauen und organisieren möchten.

 

  1. Übersetzerpool

Hier denken wir daran, eine Adresssammlung von Menschen anzulegen, die entweder der ukrainischen Sprache oder der russischen Sprache mächtig sind.

Zu organisierende Aufgaben wäre dort:

  • das Entgegennehmen der entsprechenden Kontaktdaten von Personen die sich dazu bereit erklären,
  • sowie eine gute Kontaktpflege,
  • wie auch Vermittlung von Nachfrage und Angebot.

 

  1. Einen Begegnungsort

zur Verfügung zu stellen, an dem sich ukrainische Landsleute treffen können, außerhalb ihrer Wohnung, zum Austausch mit Menschen der gleichen Muttersprache. Vielleicht mit der Möglichkeit ihre Kinder mitzubringen, Gesellschaftsspiele zu spielen o.a…..

 

  1. „Fremdenguidedienst“

Hierbei braucht es Menschen die sich vorstellen können, den geflüchteten Menschen dabei zu helfen, sich in Kamp-Lintfort zurecht zu finden. Da geht der Gedanke von: wo kaufe ich täglichen Bedarf ein, wo sind welche Ämter, Ärzte, welche kostenfreien Möglichkeiten der www-Nutzung gibt es wo, bis hin zum geduldigen Erklären unserer Mentalität oder schöne Winkel und Stellen in Kamp-Lintfort zeigen, die einfach der Seele gut tun. Vom Laga-Gelände über den Terrassengarten usw….

=> auch dies will organisiert, koordiniert und betreut sein.

Dies sind erste Überlegungen, ohne dass wir wirklich wissen, ob es das ist, was gebraucht wird.

Wenn Ihnen eines der Projekte zusagt und Sie sich vorstellen können beim Aufbau und der Organisation zu helfen, dann wenden Sie sich bitte per Mail an

Thomas Riedel riedel@bistum-muenster.de

So sie lieber telefonieren dann ist das Pfarrbüro zu den Öffnungszeiten unter 91170 besser zu erreichen als der Anrufbeantworter von Thomas Riedel.

In einem zweiten Schritt werden wir dann konkret nach freiwillig Engagieren fragen, die diese Angebote mit Herz und Leben füllen und lebendig werden lassen.

So sie finanziell helfen wollen weisen wir auf folgende Möglichkeiten hin:

Caritas International www.caritas-international.de oder

IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02 BIC: BFSWDE33KRL

Stichwort: Ukraine

Malteserhilfsdienst Rumänien / Maltez

IBAN RO90BRDE250SV02975882500 SWIFTCODE: BRDROBU Stichwort: Ukraine

Die Stadt Kamp-Lintfort hat auf ihrer Homepage eine Seite zur Ukrainehilfe angelegt. Die Gruppierungen, die sich seit Jahren in der Flüchtlingsbegleitung engagieren haben sich mit der Stadt darauf verständigt, dort alle Informationen, Angebote, Nachfragen zu bündeln und zur Verfügung zu stellen. 

Weitere Informationen gibt es HIER

Herzlichen Dank für ihre Unterstützung!

Im Namen des Pastoralteams

Thomas Riedel

 

 

 

 

Aufruf: Hilfe für die Ukraine 

Hilfloses und ohnmächtiges Zuschauen muss nicht sein!

Die Grafschafter Diakonie richtet mit Ev. Kirchengemeinden des Kirchenkreises Moers zwei zentrale Sammelstellen ein, um insbesondere für die Diakonie Polen Sachspenden entgegenzunehmen. Die Sachspenden sind an die Bedarfe der flüchtenden Ukrainerinnen und Ukrainer angepasst. Eine Sammelstelle wird eingerichtet im

Lutherhaus der Ev. Kirchengemeinde Lintfort,

Ebertstr. 57, 47475 Kamp-Lintfort

Abgabezeit für Spenden (ab Dienstag, 08.03.2022) Montag bis Samstag, von 10 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr

 

Ansprechpartner vor Ort:

02842 475923 oder 0157 30653636 Lutz Zemke,

Vorsitzender Presbyterium Ev. Kirchengemeinde Lintfort

Dort werden ehrenamtlich Mitarbeitende bis zum 20. März 2022 die gewünschten Sachspenden entgegennehmen.

Bitte geben Sie die Sachspenden in Kartons verpackt ab, die wir für den Transport weiterverwenden können.

Insgesamt drei 40-Tonner-LKW stehen zur Verfügung, die die Sachspenden nach Polen zur weiteren Versorgung von Flüchtlingen transportieren. Wir gehen vorerst von einer Sammlungsdauer von 14 Tagen aus. Bei Bedarf wird die Zeit verlängert.

Neben den Sachspenden werden auch tatkräftige Mitmacher*innen für die Annahme der Spenden und auch gerne für die weitere Organisation innerhalb und außerhalb der Abgabezeiten gesucht. Wer Zeit übrig hat und sich aktiv für die Versorgung der ukrainischen Bevölkerung in diesen schweren Kriegszeiten einsetzen möchte, meldet sich bitte bei den Ansprechpartnern vor Ort oder unter: ukraine@grafschafter-diakonie.de

 

Sachspenden, die angefragt wurden:

  • Decken,
  • Isomatten, Schlafsäcke, Kissen,
  • Batterien, Taschenlampen, Verbandsmaterialien, Medikamente/Schmerzmittel (Nicht verschreibungspflichtig),
  • Med. Masken,
  • Desinfektionsmittel,
  • Kindernahrung,
  • Hygieneartikel, Seife, Duschgel, Damenhygiene Artikel,
  • Wasser (Flaschen)
  • haltbare Nahrung (Konserven, etc.) , Babywindeln,
  • Taschen/Tüten/Rucksäcke
scroll to top